German Angst in Berlin mit Peter Leppelt

German Angst - ein Vortrag von Peter Leppelt der praemandatum GmbH

Deutsche haben im Ausland gerne mal das Image, vor allem Neuen Angst zu haben und es nach allen Regeln der Kunst reglementieren zu wollen. Das ist in Teilen sogar richtig - und manchmal gut und manchmal weniger gut.

Peter Leppelts Vortrag "German Angst" macht einen wilden Ritt durch die Themen Digitalisierung, (berechtigte) Vorbehalte davor und das leidlich populäre Thema Datenschutz.

April-Termine in Berlin sind am 17.4.2018 bei der Mitgliederversammlung der HKI - Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V. und am 26.4.2018 beim WDK - Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V..

Das Thema ist brisant auch - endlich -, weil ja die DSGVO und drohende Geldstrafen vor der Tür stehen. Da wollen doch jetzt viele wissen, was sie eigentlich nie wissen wollten.

Scetchnote German Angst

Bei der Wirtschaftsfördertagung „Digitalisierung und Innovationspolitik“ in Loccum erntete der Vortrag unter anderem ein „erfrischender gehts nicht“, „wirklich klasse, knackig, humorvoll, klug" von Julia Gumula. Sie hat nach Peters Vortrag im Dezember 2017 in ihrem Blog Ideenangler ihrer – ganz subjektiven – Begeisterung mit eine Sketchnote Ausdruck verliehen: http://ideenangler.de/datenschutz_vortrag/ - Großartig, vielen Dank!

Update vom 30. April 2018
Eine Nachlese veröffentlichte der wdk als Pressemitteilung:

"Der diesjährige Tag der Kautschukindustrie stand unter der Frage 'Wohin geht die Reise?' Unter diesem Aspekt beleuchtete Prof. Dr. Stefan Bratzel (Center of Automotive Management) die Zukunftstrends der Automobilindustrie. Er verwies auf einen Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie. Neue Player insbesondere aus den USA und aus China drängen mit neuen Geschäftsmodellen in den Mobilitätsmarkt. Ein wichtiger Trend sei dabei die Elektrifizierung.  [...]

Einen anderen wichtigen Aspekt beleuchtete der Leiter der Spionageabwehr des Landes Berlin, Prof. Dr. Helmut Müller-Enbergs, in seinem Beitrag „Sicherheit ist Chefsache“. Er betonte, dass sich 40 bis 50 Prozent der Tätigkeit anderer staatlicher Nachrichtendienste auf Wissenschafts- und Technikspionage konzentrierten, also letztlich Unternehmen als Ziele hätte. [...]

Die Sensibilisierung für Sicherheitsaspekte war ebenfalls der Schwerpunkt des Vortrags von Peter Leppelt, Gründer des Unternehmens praemandatum, das Firmen auf dem Gebiet der Information Security berät. Er zeigte zunächst auf, welche vielfältigen Überwachungsmöglichkeiten moderne Mobil- und Hausgeräte und welche Berechtigungen deren Nutzer zum Teil den bereitstellenden Unternehmen einräumten. Der Sicherheitsexperte warnte aber vor Fatalismus und rief zu mehr Eigenverantwortung auf. Es komme immer darauf an, sich zunächst einen Überblick zu verschaffen, wo Öffentlichkeit in Form von Computern vorhanden und wer die Kommunikationspartner seien. Dann erst könne und müsse man sich mit Datenschutz und Datensicherheit beschäftigen. In diesem Zusammenhang würdigte Leppelt die Datenschutz-Grundverordnung als einen wichtigen Meilenstein.

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) ist die Spitzenorganisation der deutschen Hersteller von Bereifungen und Technischen Elastomer-Erzeugnissen. Er vertritt gut 160 Unternehmen mit rund 75.000 Beschäftigten und einem Gesamtjahres­um­satz von knapp zwölf Milliarden Euro."