Pressemitteilung: Kooperation mit Konica Minolta Business Solutions Deutschland

Bereits seit einiger Zeit zählt Konica Minolta zu unseren Kunden. Im Rahmen der Zusammenarbeit haben wir eine sehr große überschneidung im Verständnis von Datenschutz- und Datensicherheitsthemen festgestellt, weshalb wir das Ganze nun vertiefen wollen.

Das heißt freilich nicht, dass wir voreingenommen sind - es bedeutet lediglich, dass sich Konica Minolta etwas traut, was wir Unternehmen stets empfehlen, das ihnen naturgemäß aber schwer fällt: ernsthafte Transparenz gegenüber dem Kunden. Und zwar auch im gefühlt negativen Bereich.

Viele Dienste, die heute in der IT eingesetzt werden, weisen systemische Schwachstellen auf. Das beste Beispiel dafür ist sicherlich E-Mail. E-Mail ist ein schwaches Protokoll, das keinerlei Schutzfunktionen gegen irgendwas aufweist. Im Prinzip kann jeder jede E-Mail lesen und verändern - das liegt einfach im System. Trotzdem benutzen wir täglich E-Mails und für die meisten Anwendungszwecke ist das auch vollkommen in Ordnung (wenn man von Dingen wie PRISM mal absieht).

Nun sollte der Nutzer aber dennoch wissen, für welchen Anwendungsfall das System geeignet ist und für welchen Fall man zusätzliche Maßnahmen wie beispielsweise Verschlüsselung treffen sollte. Das kann der Kunde aber nur entscheiden, wenn er darüber informiert wird.

Genau da setzt Konica Minolta nun an und informiert seine Kunden transparent. Das finden wir zukunftsweisend, mutig und unterstützenswert.

Die entsprechende Presseinformation von Konica Minolta finden Sie hier (konicaminolta.de).

Und um es auch unsererseits in PRisch als Pressemitteilung (hier die PDF-Version) auszudrücken:

 

Presseinformation praemandatum vom 19.06.2013

Den Datenschutz im Fokus – Konica Minolta kooperiert mit praemandatum

Hannover. Konica Minolta, führender Anbieter von Komplettlösungen für Druck- und Dokumentenworkflows, hat die Relevanz von Security und Datenschutz erkannt und handelt: Als erstes Unternehmen in der Branche stellt das Langenhagener Unternehmen diese Themen bei der Entwicklung seiner Angebote mit in den Mittelpunkt.

Der IT-Spezialist praemandatum wird fortan Angebote und Prozesse von Konica Minolta schrittweise optimieren, bei denen sich Risiken erkennen lassen. „Darüber hinaus möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit bieten, die Dienstleistungen von praemandatum in Anspruch zu nehmen“, so Philipp Schröder, Leiter Produktmanagement und Applications & Services bei Konica Minolta Deutschland.

Mit diesem Angebot macht sich der Hersteller nicht nur einmalig, sondern empfiehlt seinen Kunden zugleich den Pionier unter den IT-Spezialisten. Ausgerichtet auf umfassende, technische Datenschutzberatung und –implementierung, ist praemandatum der Begründer eines neuen Genres, das sich einer wachsenden Anhängerschaft erfreut.

Durch die Transparenz im Umgang mit systemischen Schwachpunkten nimmt der Marktführer sowohl seine Vorbildrolle als auch seine Kunden ernst. Philipp Schröder bringt es auf den Punkt: „Man könnte sagen, Konica Minolta wirbt mit den technologischen Schwächen heutiger Angebote. Das Ziel ist, dass Kunden erkennen, wo Risiken lauern – dem Trend der üblichen Aussage, alles sei sicher, wollen wir aus überzeugung nicht folgen, sondern entgegenwirken."

Konica Minolta setzt an dieser Stelle ein deutliches Signal. Verbraucher werden diese Offenheit zu Recht mehr und mehr verlangen und das auch honorieren.

Peter Leppelt, Geschäftsführer von praemandatum ist froh, dass Unternehmen zunehmend für einen bewussten und sicheren Umgang mit Daten sensibilisiert werden und die Relevanz des Themas erkennen. „Je komplexer die IT, desto mehr steigt die Gefahr von Sicherheitslücken und Datenlecks“, gibt der Experte zu denken.

Gerade bei dokumentenintensiven Prozessen mit denen es Konica Minolta zu tun hat, ist eine ganzheitliche Betrachtung des Themas Security und Datenschutz notwendig.

„Security stellt immer häufiger eine der Schlüsselfragen in unseren Projekten dar“, berichtet Philipp Schröder.

Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit war das gemeinsame Verständnis von Security und IT. Dabei zeigt praemandatum Risiken und Lücken offen auf und minimiert diese. Neben gemeinsamer Projektarbeit planen praemandatum und Konica Minolta gemeinsame Veranstaltungen und Messeauftritte.

Einst als Ausgründung der Universität Hannover entstanden, berät praemandatum Unternehmen, Privatpersonen, Eltern und Schulen zu allen Bereichen des Datenschutzes. Das Team aus Ingenieuren, Informatikern und Juristen entwickelt und implementiert entsprechende Lösungen – sowohl bei bestehenden Produkten als auch neuen Entwicklungen.